Freitag, 19. März 2010

Mit einem gemalten Band

Johann Wolfgang Goethe

Kleine Blumen, kleine Blätter
Streuen mir mit leichter Hand
Gute junge Frühlingsgötter
Tändelnd auf ein luftig Band.

Zephir, nimms auf deine Flügel,
Schlings um meiner Liebsten Kleid;
Und so tritt sie vor den Spiegel
All in ihrer Munterkeit.

Sieht mit Rosen sich umgeben,
Selbst wie eine Rose jung.
Einen Blick, geliebtes Leben!
Und ich bin belohnt genug.

Fühle, was dies Herz empfindet,
Reiche frei mir deine Hand,
Und das Band, das uns verbindet,
Sei kein schwaches Rosenband!


So jetzt hängt meine Frühlingsdeko, wollte sie eigentlich fotografieren
doch mit den Lichtverhältnissen haben die Fensterscheiben nur gespiegelt.
Bin ganz zufrieden, sieht schön aus. Probiere später mal Fotos zu machen.
So kann ich euch nur das Gedicht zur Deko zeigen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen