Samstag, 2. Juli 2011

Bibliothek




SOMMERFENSTER


 IN DER BIBLIOTHEK THUSIS


...DER BÜCHERWURM...DIE LESERATTE...DIE BÜCHEREULE



Es lebt in einer Muschel
ein Wurm gar seltner Art;
der hat mir mit Getuschel
sein Herze offenbart.

Sein armes kleines Herze,
hei, wie das flog und schlug!
Ihr denket wohl, ich scherze?
Ach, denket nicht so klug.

Es lebt in einer Muschel
ein Wurm gar seltner Art;
der hat mir mit Getuschel.
sein Herze offenbart.

Christian Morgenstern, 1871-1914

 


Die kluge Ratte

Es war einmal eine alte, graue Ratte
die, wie man sieht, ein Fass gefunden hatte.

Darauf, so schaut die Ratte hin und her,
was in dem Fasse drin zu finden wär`.

Schau, schau! Ein süsser Honig ist darein
doch leider ist das Spundloch viel zu klein.

Indes die Ratten sind gar nicht so dumm,
sieh nur, die alte Ratte dreht sich um.

Sie taucht den langen Schwanz hinab ins Fass,
und zieht ihn in die Höh` mit süssem Nass.

Nun aber ist die Ratte gar nicht faul,
Und zieht den Schwanz sich selber durchs Maul.

c) und Quelle Wilhelm Busch, Fliegende Blätter und Münchener Bilderbogen 1859 - 1871



Eule und Star

- Guten Tag, Frau Eule!
Habt Ihr Langeweile?
- Ja, eben jetzt,
Solang Ihr schwätzt!

Wilhelm Busch




Sommerfrische
 
Zupf dir ein Wölkchen aus dem Wolkenweiss,
Das durch den sonnigen Himmel schreitet.
Und schmücke den Hut, der dich begleitet,
Mit einem grünen Reis.

Verstecke dich faul in der Fülle der Gräser.
Weil's wohltut, weil's frommt.
Und bist du ein Mundharmonikabläser
Und hast eine bei dir, dann spiel, was dir kommt.

Und lass deine Melodien lenken
Von dem freigegebenen Wolkengezupf.
Vergiss dich. Es soll dein Denken
Nicht weiter reichen als ein Grashüpferhupf.
 
Joachim Ringelnatz


 
Es ist für mich ein Ding der Unmöglichkeit bei Sonne durch ein Schaufenster zu fotographieren.
Sieht mit den Spiegelungen jedoch noch witzig aus.
Habe ganz spontan vor einer Woche, mit einkaufen, der Anfrage wieder die Fenster  zu gestalten zugesagt.  Freitag zwei Uhr kein Problem, ich liebe solche Aufgaben.  Natürlich hatte ich ja gar nichts los in den letzten Schulwochen,...ha, ha, ha,...Doch nach drei späteren Spätschichten, da natürlich Tochter noch zwischendurch pflegebedürftig war, wurde die Zeit doch ziemlich knapp,..., und wunden Unterarmen vom rollen,  einen Haushalt mit Bergen von Wäsche,..., konnte ich heute Nachmittag das Fenster einrichten und bin ganz zufrieden damit.
Hinter dem Gras sind noch die Wolkenvorhänge die mir die feuerroten Unterarme beschert haben, man sieht sie halt auf dem Foto nur ganz schwach . Morgen muss ich meine wunden, roten Unterarme noch ein wenig pflegen und dann am Sonntag kann ich endlich nach diesem Intermezzo Tinas Vögel wachsen lassen. Freue mich darauf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen